Sonntag, 22. Mai 2011

Only dull people are brilliant at breakfast

Wie sehr ich Oscar Wilde liebe, allein für diese Feststellung. Finde ich doch, jegliche - nicht nur geistige -Tätigkeit vor 9 Uhr früh gehört grundlegend verboten. Und da fällt mir gerade auf, dass ich noch gar nichts über English Breakfast geschrieben habe. English Breakfast ist etwas, was man rein kalorientechnisch sowieso nicht vor elf Uhr morgens zu sich nehmen kann, was es mir schon sehr sympathisch macht (natürlich auch wegen der Kalorien...) Und es schmeckt halt auch einfach gut (auch das wohl hauptsächlich wegen der Kalorien). Schön auch, dass man in der Zutatenauswahl sehr flexibel sein kann, von Toast, Baked Beans, Hash Browns, Potato Wedges, Sausages und Bacon, über diverse Arten der Eierzubereitung bis zu gebratenen Tomaten und Pilzen. Es macht daher wenig Sinn, ein English Breakfast zu rezeptieren, aber ich liste hier mal meine Lieblingszusammenstellung:
Spiegeleier, Baked Beans, Toast mit Salzbutter, gebratene Tomaten, gebratene Pilze, Bacon.
Die Baked Beans kaufe ich derzeit noch fertig aus der Dose, aber ich experimentiere an einem eigenen Rezept, dass ich präsentieren werde, sobald es, nun ja, präsentabel ist.


Jetzt hab ich das Gefühl, dass ich es mir ein bisschen einfach mache mit diesem Post, so ganz ohne anständiges Rezept. Also schnell noch ein zweites literarisches Zitat zum Thema Frühstück:

To eat well in England you should
have breakfast three times a day.
W. Somerset Maugham

Kommentare:

  1. Das zitat is aber bissl fies...in england schmeckt doch sooo viel so gut und so viel besser als aufm continent! Bis morgen schatzerl :-*

    AntwortenLöschen
  2. Ich konnte dem Englischen Frühstück nicht so viel abgewinnen. Mir war das immer zu heftig. Eine Zeitlang ging das schon, aber dann doch lieber wieder ein deutsches Frühstück.

    Es grüßt vom alten Kontinent

    Martin

    AntwortenLöschen
  3. Ich find das Zitat ganz super passend :)

    AntwortenLöschen